Neues Gesetz zur Datenschutzerklärung | EinfachMedial.de Neues Gesetz zur Datenschutzerklärung - EinfachMedial.de

webdesign willich kempen

webdesign nrw kempen 

webdesign willich

webdesign willich kempen

webdesign nrw kempen 

webdesign willich

webdesign willich kempen

webdesign nrw kempen 

webdesign willich

webdesign willich kempen

 webdesign nrw kempen

webdesign willich

September 3, 2017 dierig

Neues Gesetz zur Datenschutzerklärung

Von vielen nicht wahrgenommen – ist im Februar 2016 ein neues Gesetz in Kraft getreten. Um Datenschutzverstöße und Verbraucher zu schützen sind diese Gesetze eigentlich da. Jedoch kann fast jeder Webseitenbetreiber ab sofort abgemahnt werden!

Das „Gesetz zur Verbesserung der zivilrechtlichen Durchsetzung von verbraucherschützenden Vorschriften des Datenschutzrechts“ ist seit dem 24.02.2016 in Kraft. Es dient dazu den Verbraucherschutz im Internet zu verbessern und unseriöse Unternehmen zu bestrafen.

Ab sofort können Verbraucherschutzverbände und Wettbewerbsverbände Verstöße im Bereich Datenschutz abmahnen.

Jeder Webseitenbetreiber der Personenbezogene Daten verarbeitet muss eine Datenschutzerklärung auf seiner Webseite einbinden. Das gilt nicht nur für Unternehmen oder Onlineshops sondern auch für private Webseiten. Ist bspw. ein Kontaktformular vorhanden so erheben Sie persönliche Daten und müssen das in der Datenschutzerklärung angeben. Auch müssen Sie angeben was mit diesen Daten geschieht. Werden die Daten an dritte weitergegeben oder nur zum eigenen Zwek erfüllt? All diese Dinge, müssen ab sofort erläutert werden.

Aber was sind genau Personenbezogene Daten?

1. Nutzerdaten

Bei personenbezogenen Daten geht es zum einen um die Daten, bei denen jedem klar sein sollte, dass es sich um personenbezogene Daten handelt:

  • Name, Vorname
  • Adressdaten
  • Kontaktdaten wie E-Mail und Telefon

2.Facebook, Google Analytics, IP-Adressen

Die Datenschützer fassen unter den Begriff „personenbezogene Daten“ nicht nur Name oder Anschrift. Auch Daten, die etwa über den Facebook-Like-Button oder Google Analytics übertragen werden, zählen dazu. Ebenso wie die IP-Adressen der Seitenbesucher, die in Server-Logs gespeichert werden.

Die Datenschützer fassen den Begriff “personenbezogene Daten” also sehr weit. In der Praxis bedeutet das aber, dass fast jeder Webseitenbetreiber betroffen ist.

3. Datenverarbeitung und Datenweitergaben

Es muss in einer Datenschutzerklärung aber nicht nur darüber aufgeklärt werden, um welche Daten es geht. Die Seitenbesucher müssen auch darüber informiert werden, was mit diesen Daten geschieht:

  • Gibt ein Shopbetreiber die Daten an Banken oder DHL weiter?
  • Was passiert mit den Daten aus Anfrageformularen?
  • Was ist mit Nutzerdaten, die für eine Bonitätsprüfung weiter gegeben werden?
  • An wen werden Daten bei Gewinnspielen oder Werbung weiter gegeben?

Seitenbetreiber ohne korrekte und aktuelle Datenschutzerklärung riskieren Abmahnungen. Auch Webdesigner und Agenturen sind in der Pflicht.

Sagt Sören Siebert von eRecht24.de

Was müssen Seitenbetreiber jetzt tun?

Jeder Seitenbetreiber, der personenbezogene Daten auf seiner Seite verarbeitet, muss ab sofort eine Datenschutzerklärung auf seiner Webseite anzeigen. Wenn sie Hilfe benötigen sprechen Sie uns gerne über unser Kontaktformular  an. Oder rufen Sie uns gerne an – wir beraten Sie gerne unkompliziert und natürlich unverbindlich und kostenlos.